bewegte woche: montag rad geklaut, donnerstag neues angeschafft. es wohnt jetzt im esszimmer; das alte war im hausflur angekettet gewesen.

passiert mir nicht nochmal. stinksauer.

link | 0 kommentare | kommentieren | radfahren









Das spanische Architekturbüro Ábaton Arquitectura bringt auf kleinster Fläche alle Funktionen des komfortablen Wohnens zusammen. Dabei handelt es sich nicht um ein normales Wohnhaus, sondern um ein vorgefertigtes, mobil transportierbares "Portable House", das jederzeit und überall platziert werden kann.

weiter

schön.

link | 0 kommentare | kommentieren | kultur









sonntagnachmittag

link | 0 kommentare | kommentieren









Der Mensch schlief jahrhundertelang in zwei Blöcken von je etwa vier Stunden. Dazwischen war er eine Stunde lang wach. Diese Stunde war kein quälendes Im-Bett-Wälzen, sondern eine veritable Tageszeit: Die Menschen lasen, erzählten sich Geschichten und besuchten Nachbarn.

Gelehrte empfahlen die Stunde zum besonders ergiebigen Studieren, Ärzte zum Kinderzeugen und die Kirche zum Beten.

SZ

link | 0 kommentare | kommentieren | aha









+

link | 0 kommentare | kommentieren | revier









+

amsterdam

link | 0 kommentare | kommentieren | unterwegs NL









[…] meine erste Digitalkamera hatte Autofokus und Belichtungsautomatik. Sie griff darüber hinaus noch in eine andere Feedbackschleife ein, nämlich die der Wahrnehmung. Die Entwicklung bei den Digitalkameras geht in die Richtung, dass der Fotograf erst gar nicht mehr von einem analogen Sucherbild abstrahieren muss, sondern die Konsequenzen seiner Entscheidungen direkt in Echtzeit auf dem eingebauten Bildschirm vorweg sehen und diese korrigieren kann. Das Zeitalter der konkreten Fotografie hat damit begonnen.

textdump

ja, aber …

man könnte über einen demokratisierungsprozess der fotografie reden — und: ob das 1 begrüßenswerter prozess ist [die menge der bilder steigt, die qualität nicht]. grade das abstrahierungsvermögen [& das wissen um zeit/blende/komposition] macht doch 1 bild aus - auch bei den schlautelefonkameras. physik/optik lässt sich schlecht austricksen [und glas bleibt unersetzbar] [wie hubraum].

was/wem nutzen unmengen an instagram-menues oder selfies? brauchen menschen heute für ihre [facebook-]›freunde‹ irgend1 bild? war man nur dann irgendwo, wenn man 1 bild als beweis dafür hat?

20/30/40 bilder machen, 1 davon ok, dann durch photoshop jagen: ist das fotografieren? ich denke: nein. fotografie ist ›glück des einen moments‹. timing & technik, da muss dann alles passen.

link | 3 kommentare | kommentieren | foto









hat stil

link | 1 kommentar | kommentieren | radfahren









Nächste Seite












letzte kommentare:

und es wird vielfältiger. weniger ...
stapel | Fr 27. Mrz 2015 21:00
Zur Demokratisierung: Ich glaube, dass ...
gHack | Fr 27. Mrz 2015 20:56
hm. ich bin als sehr ...
stapel | Do 26. Mrz 2015 22:47
hehe
don papp | Fr 13. Mrz 2015 06:28
hehe, ganz übersehen...
don papp | Fr 23. Jan 2015 19:19
naja schlecht is imma relativ die ...
kleinwolferl | Di 13. Jan 2015 21:59
Drei Ampelphasen? Und extra auf ...
klagefall | Di 13. Jan 2015 19:46
Mir sind die ein bisschen ...
klagefall | Di 13. Jan 2015 19:44
wenns nochmal richtig kalt wird, ...
exdirk | So 11. Jan 2015 10:27
Ist bis dato irgendwie komplett ...
Zotty Bär | Fr 2. Jan 2015 13:08
Jo - bekanntlich stirbt die ...
Zotty Bär | Fr 2. Jan 2015 12:56
genau. denn die hoffnung stirbt ...
stapel | Do 1. Jan 2015 00:21
*
don papp | So 28. Dez 2014 22:34
Gegen Ertrinken hilft nur Schwimmen. ...
garbageman | Sa 27. Dez 2014 13:36
Gegen Blogsterben hilft nur Bloggen.
gHack | Mi 24. Dez 2014 13:50


einträge nach themen sortiert



 




kontakt:




weblogs:
dos ron
garbageman
frères goncourt
kenzaburo
mlrm
mh
moppen
mutant
nase
plautze
stapel

fotoblogs:
auto mobile
black & white
cloudscapes
en détail
gerstensaft
interieur
mks
rost
schilderbilder



seit 4777 tagen



RSS Feed